Archive for the ‘ Uncategorized ’ Category

Fettleibigkeit ist schlimmer als Ebola

Wort ist ihr Hobby

BtAGch9CUAAYU3d

„Das ist aber schon ziemlich ungesund, was du da isst. Wolltest du nicht abnehmen?“, fragt mich meine Bekannte kurz bevor ich in den Big Jalapeno Cheeseburger meiner Lieblingsburgerbude beißen kann. Ich lasse die sich in freudiger Burgererwartungshaltung befindlichen Hände mitsamt Burger sinken.

„Da sind voll die ungesunden Fette drin. Und erst die bösen, leeren Kohlenhydrate in dem Burgerbrötchen da. Hast du eigentlich eine Ahnung, wie viel Kalorien da vor dir liegen?“

Nein, aber sie wird es mir bestimmt gleich verraten.

„Ich verrat’s dir. Bestimmt mehr als 1000. Mit den Pommes dazu hast du locker deinen Tagesbedarf an Kalorien gedeckt.“

Mein Bedarf an lebensvermiesenden Informationen ist auf jeden Fall gedeckt. Ich packe den Burger ein, irgendwie ist mir der Hunger vergangen. Sie verabschiedet sich, nicht ohne mir vorher eine Liste mit Links über Fitness, clean eating, low carb, Veganismus und Abnehmmotivation mit einem gut meinenden Lächeln in die Hand zu drücken…

Ursprünglichen Post anzeigen 768 weitere Wörter

Jetzt anmelden für den Bibliothekartag 2014…

Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V.

… und einen Vortrag bei der Zukunftswerkstatt halten!

Ganz richtig gehört, wir sind wieder da!

Über den gesamten Tagungszeitraum wird die Zukunftswerkstatt auf ihrem eigenen Bereich vertreten sein. Und jeder kann mitwirken!
Die Zeit für einen Vortrag beträgt 30 Minuten (20 Minuten Sprechzeit und 10 Minuten Fragerunde). Einfach in dieses Dokument eintragen, eine Anmeldung bei Google selbst ist nicht nötig. Wir bitten allerdings aus organisatorischen Gründen darum, eine Mailadresse zu hinterlassen. Alle Interessierten sollten darauf achten, dass sie keine bereits belegten Termine anpeilen oder selbsständig Beiträge von anderen ändern. Sollte etwas unklar sein, bitte an die Kontaktadresse im Tabellendokument schreiben.

Bis zwei Wochen vor dem Bibliothekartag kann man sich ein- oder umtragen, also bis zum 20.05. Ab da werden wir das Dokument für die Bearbeitung sperren, da es in das Online-Programm des Bibliothekartages eingepflegt werden soll. Zudem werden wieder Flyer mit der Programmübersicht ausliegen.

Wir freuen uns auf euch!

Ursprünglichen Post anzeigen

Einladung zum Twitter-Chat

Ger 23 Mobile Things

Am Mittwoch, den 17.07.2013 um 20 Uhr, laden wir alle Interessierten und Teilnehmer des Kurses dazu ein, an unserem Twitter-Chat teilzunehmen.

Der Chat soll dem Austausch über die bisher gemachten App-Erfahrungen, aber auch ein wenig dem gegenseitigen Kennenlernen dienen.
Eine Anmeldung ist nicht nötig. Wer mitmachen möchte kann sich einfach in die Unterhaltung einbringen, Fragen stellen oder beantworten und gerne Erfahrungen und Problemlösungen mit den anderen Teilnehmern teilen.

Jeder Tweet im Chat sollte bitte den Hashtag #ger23mthings beinhalten, da sonst nicht zu ermitteln ist, welcher Beitrag der Unterhaltung zuzuordnen ist.

Bis Mittwoch also, viele Grüße!

Ursprünglichen Post anzeigen

BID-Kongress 2013 Tag 2

Guten Morgen,

der Bericht von Tag 2 erscheint festabendbedingt erst heute. Gestern bin ich einfach mein Bett gefallen und heute früh in genau derselben Position aufgewacht, nur mit leichten Kopfschmerzen dazu (ich vertrag ja nüscht).

Nun sitze ich hier im Hotelzimmer und versuche, mich durch das Artikelschreiben vor der Schneelandschaft da draußen zu drücken. Ich mag ja eigentlich Schnee. Aber langsam kann ich ihn nicht mehr sehen.

Kommen wir zurück zum gestrigen Tag:

Nach dem Frühstück ging es einmal quer durch die Stadt zur Deutschen Nationalbibliothek.

Dort hab ich eine sehr interessante Besichtigung mitgemacht, allerdings hat man nur einen kurzen Blick hinter die Kulissen werfen können. Ich hatte mir mehr erhofft, als nur einen kurzen Blick in ein altes Zeitschriftenmagazin.

Anschließend ging es zurück in Richtung Messe und nach dem Mittagessen hab ich der Postersitzung einen Besuch abgestattet. Leider ist diese nur für ein paar Stunden und nicht wie in den vergangenen Jahren den ganzen Kongress über gewesen. Zudem wurden alle 29 Poster samt Präsentatoren in einen viel zu kleinen Raum gequetscht. Schade, so mochte man sich nicht lange dort aufhalten.

Danach wollte habe ich mich in eine Veranstaltung zu Informationskompetenz in Wissenschaftlichen Bibliotheken gesetzt. Um einer Steckdose nahe zu sein, habe ich es mir direkt hinter der letzten Reihe auf dem Boden bequem gemacht. Als dann die Saalaufsicht mittleren Alters vorbeikam und darauf hinwies, dass doch vorne noch Plätze frei wären, war meine Antwort, dass dort aber keine Steckdosen seien. Dem entgegnete sie mit Unverständis und fragte, wozu ich denn eine Steckdose bräuchte. Als ich meinte, dass ich diese zum aufladen bräuchte, murmelte sie nur etwas in Richtung ‚was ich denn aufladen müsse‘ und verschwand. Mein Smartphone in der Hand hat sie dabei anscheinend übersehen.

Später, kurz vor Sessionbeginn füllte sich der Saal dramatisch und ich wurde nicht zur einzigen Bodensitzkandidatin. Mit einem Mal stellten sich zwei Damen direkt vor mich. Nach einer Minute drehte sich eine um und fragte, ob es ok, sei, dass sie vor mir stehe. Ich antwortete „Nein, dann sehe ich nichts von der Präsentation.“ kam ein „Aber die hat doch noch nicht angefangen.“ Ich hätte es wissen müssen. Ich hoffe, die Dame hat keinen Führerschein „Aber Herr Wachtmeister, woher hätte ich denn wissen sollen, dass ich da auf der Kreuzung im Weg stand. Die sind alle mit einem Mal alle einfach losgefahren.“

Irgendwann verschwanden alle aus meinem Sichtfeld und ich folgte ihnen, da ich nicht mehr sitzen konnte und die Gelegenheit der langweiligen Session nutzen wollte um Kollegen aus Hamburg zu treffen. Die zweite, praxisorientierte Session zu IK in WBs habe ich dann sausen lassen, ich war eh nicht mehr aufnahmefähig und hatte den Anfang bei einer Tasse Kaffee und den Buchhändlern meines Vertrauens versäumt.

Abends ging es dann zum Festabend, bei dem es leckeres Essen, viel Alkohol und viel Musik gab, die nicht meinem Geschmack entsprach. Ich bin halt einfach eine andere Generation. Lustig war es trotzdem. Und schön. Die Moritzbastei ist nur zu empfehlen!

Mein Song des Morgens ist übrigens heute

Everything’s Magic – Angels & Airwaves

Mal so aus persönlichen Gründen und in eigener Sache…

… ach, was rechtfertige ich mich eigentlich?
Ist doch mein Blog, mein Space, hier kann ich machen, was ich will.

Deswegen berichte ich nun kurz über ein Gewinnspiel der Herrschaften von Stereopoly, die gerade zusammen mit 1&1 zusammen ein Samsung Galaxy S3 raus hauen. Und das Teil hätte ich gerne.
Momentan habe ich ein HTC Mozart, das unter Windows Phone 7 bzw. 7.5 läuft. Aufgrund der geringen App-Dichte im Gegensatz zu Android oder iOS und der Probleme mit dem Lockscreen aufgrund fehlerhafter Sofware, bin ich ziemlich unzufrieden und erhoffe mit von einem Android-Phone mehr Spaß. Und, dass ich das Phone nicht 2 Mal hintereinander umtauschen muss.

Der im Gewinnspiel-Artikel erwähnte 1&1-Vertrag klingt interessant, aber ich bin noch an meinen Telekomvertrag gebunden.

Hier haben wir den Link zum Artikel, falls er euch interessiert:
http://www.stereopoly.de/neue-11-all-net-flat-tarife-verlosung-samsung-galaxy-s3/